Skip to main content

Kreativwettbewerb: Preise an Mittelschule übergeben

Viele strahlende Gesichter brachte die Überreichung der Preise des Kreativwettbewerbs der Gemeinde an die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule mit sich.

Nachdem bereits Ende Mai die Preise für den Kreativwettbewerb "Mein Lieblingsplatz" an die Volksschüler überreicht worden waren, war es jetzt Ende Juni auch in der Mittelschule so weit. Amtsleiter Harald Birnstingl überreichte die Preise in Vertretung von Kulturausschuss-Obfrau Christa Modl. Den Klassenpreis holte sich die 1b für ihr selbst komponiertes und gesungenes Lied, das auch schon beim Tag der offenen Tür der Gemeinde live vorgetragen wurde. Für diese Klasse gab es 200 Euro für die Klassenkassa. Außerdem wurden mehrere Einzelpreise überreicht. Als Danke für alle Schülerinnen und Schüler der Mittelschule für die Teilnahme an dem Wettbewerb fuhr auch wieder der Eiswagen vor!

Zusätzlich wurde von Christa Modl noch ein Sonderpreis an die beiden Volksschüler Jakob und Sophia für ihr Werk (Zeichnung plus Geschichte) "Der Schulgarten" übergeben.

Der Kreativwettbewerb ist Teil des Jubiläums "50 Jahre Marktgemeinde", das heuer während des gesamten Jahres in Feldkirchen zelebriert wird.

Alle Werke der Volks- und Hauptschüler gibt es in unserer Bildergalerie

Rehkitzrettung mittels Drohne

Alle Jahre kommen in den Monaten Mai und Juni die meisten Rehkitze zur Welt. In diese Zeit fällt meist auch die erste Mahd in der Landwirtschaft. Daraus ergibt sich, dass die jungen, oft erst wenige Tage alten Rehkitze, die bei Gefahr einen ausgeprägten Drückreflex zeigen (sich Kleinmachen und nicht flüchten, weil sie ein gut getarntes Fell und keine Geruchsausdünstung haben), den Mähwerken der großen und schnell fahrenden Traktoren zum Opfer fallen. Durch Drohnen, die mit modernen und hochauflösenden Wärmebildkameras ausgestattet sind, können Kitze in Wiesen und Feldern aufgespürt werden und folglich durch Menschenhand aus der Wiese getragen und bis zum Ende der Mahd sicher und geschützt verwahrt werden. Danach werden sie wieder in Freiheit gesetzt.

Die Stadt Graz hat im Sinne des gelebten Wildtierschutzes eine Drohne mit all der erforderlichen technischen Zusatzausstattung für solche Einsätze angeschafft. Somit kann das Veterinärmanagement der Stadt Graz allen Landwirten anbieten, ihre Wiesen vor der Mahd mittels Drohne und Wärmebildkamera kostenlos in den frühen Morgenstunden abzufliegen, um zu verhindern, dass Kitze angemäht werden und folglich Teile dieser im Futter verwesen. Für die Nutzung dieses kostenlosen Angebots ist lediglich die unbürokratische Kontaktaufnahme per Telefon an (0316) 872-32 56 mit Dr. Klaus Hejny, Veterinärmanager der Stadt Graz, ein, zwei Tage vor dem geplanten Mähtermin erforderlich. Für eine optimale Terminplanung ist eine Terminreservierung vorab sinnvoll – frei nach dem Motto: wer zuerst anruft, mäht sicher! Dieses Service ist auch für Landwirte aus anderen Gemeinden außerhalb der Stadt Graz nutzbar!

Die Drohnen sind mit Wärmebildkameras ausgestattet.

Hart, härter, Austria-Extreme-Triathlon

Auch mit seiner neunten Auflage wurde der Austria eXtreme Triathlons seinem Namen in jeder Hinsicht gerecht. Das Rennen war geprägt von großartigen Leistungen, großen Emotionen und ein paar Tränen. Und dafür, dass für viele das Motto des Rennens wahr wurde – It will change your life. Die Siege gingen an Jan Hradecky bzw. Mareike Eißmann.

Dass sich der Austria eXtreme Triathlon nunmehr einen Fixplatz in der internationalen Extremsportszene gesichert hat, zeigte wieder einmal die Teilnahme von Athletinnen und Athleten aus nah und fern. 17 Nationen waren vertreten, darunter China, Taiwan, Südafrika und die Ukraine. Zum zweiten Mal gab es auch eine Teamwertung, neun Dreierteams stellten sich dieser Herausforderung.

Das Briefing und die Startnummernausgabe fanden unter Beisein von Bürgermeister Erich Gosch, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern alles Gute wünschte, wie immer in der Sporthalle Feldkirchen statt. Pünktlich zum Start im Morgengrauen des 22. Juni am Altarm Thondorf der Mur hatten sich sowohl die starken Regenfälle als auch die große Hitze der Wochen davor beruhigt. Aber auch mit besten äußeren Bedingungen blieb das Schwimmen im kalten Flusswasser der Mur natürlich ein harter Einstieg in einen langen Renntag. Wie üblich wartete dann die Radstrecke über 186 Kilometer mit 3.900 Höhenmetern auf, starker Wind machte streckenweise die Sache nicht einfacher. Wie schon in den letzten Jahren war der Rennverlauf für alle Interessierten mit einem Live-Tracking in Echtzeit verfolgbar, wo sich bald eine Führungsgruppe mit dem Tschechen Jan Hradecky und den Österreichern Dominik Weigl und Andreas Posch präsentierte.

Die Positionen hielten sich mit konstant starken Leistungen auch über die 44 Kilometer lange Laufstrecke mit ihren 1.900 Höhenmetern, bis hinauf ins alpine Gelände unter der Südwand des Dachsteins. Als erster überquerte nach 12:16 Stunden Jan Hradecky die Ziellinie, gefolgt vom Gewinner des Jahres 2022, Dominik Weigl sowie Andreas Posch. Für eine absolute Spitzenzeit sorgte auch die Deutsche Mareike Eißmann, die nach 13:55 Stunden ins Ziel lief, gefolgt von der Ungarin Alexandra Imre und der Schweizerin Tanja Hirsig. Mit einer bemerkenswerten Gesamtleistung setzte sich bei den Teams nach 12:09 Stunden „Alpengasthof am Schöckl“ vor „Wildgänse“ (beide aus Österreich) und dem kroatischen Team „Rival“ durch.

Unter den insgesamt 69 Finishern sticht eine Leistung ganz besonders heraus: Der Tscheche Ondrej Zmeskal stellte sich dem Austria eXtreme Triathlon nämlich als blinder Athlet. Der 33-jährige Tscheche ist zwar bereits ein erfahrener Triathlet, der sich im Rennen nur durch das Tandem-Rennrad unterscheidet, auf dem er gemeinsam mit seinem Supporter Marek Peterka sitzt. Trotzdem ist sein souveränes Finish nicht hoch genug einzuschätzen.

Mit dem Zieleinlauf beim Austria eXtreme Triathlon setzte der Tscheche Pavel Vokurka auch einen Schlussstrich unter die ganz besondere Herausforderung der Extreme-Triathlon-Series. Dafür sind in drei Jahren die Extremtriathlons in Spanien, Italien, Tschechien, Südafrika und eben Österreich zu absolvieren, ein Kunststück, das vor Pavel erst wenigen Athleten gelungen ist.

Auch heuer wird es wieder eine Premiere zum Film zum Rennen geben, im Rahmen von „100 Minuten Film & Talk“ am 18. September.2024 im Grazer Schubertkino.

Kultursommer startet am 21. Juni

Aus Anlass des Jubiläumsjahres "50 Jahre Marktgemeinde Feldkirchen" gibt es in Zusammenarbeit mit Feldkirchner Vereinen und Institutionen heuer eine Veranstaltungsreihe namens Kultursommer. Mit einer Ausnahme (5. Juli) finden die Veranstaltungen in der Parkanlage Kirchengasse hinter dem Adolf-Pellischek-Platz statt. Der Folder mit dem genauen Programm ergeht dieser Tage an alle Feldkirchner Haushalte bzw. finden Sie ihn hier. 

Freitag, 21. Juni, 16 Uhr: Volksschule Feldkirchen: Lesung & Gesang. 

Freitag, 28. Juni, 18 Uhr: Mittelschule Feldkirchen: Highlights des Schulchors, Rap Ein Sommernachts(alb)traum, Sommertänze zum Mittanzen

Sonntag, 30. Juni, 9 bis 13 Uhr: ÖVP-Frauen Feldkirchen: Frühstück im Park

Freitag, 5. Juli, 19. 30 Uhr: Feldkirchner Kleinkunstverein lädt zum Konzert "deeLinde & Emiliano Sampaio". ACHTUNG: Im Garten von Angelika Ertl, Warnhauserstraße 10. 

Freitag, 12. Juli, 19 Uhr: Musikschule Feldkirchen, Marktmusikkapelle Feldkirchen, Steiermärkische Berg- und Naturwacht: Sommerabendkonzert

Freitag, 19. Juli, 16 Uhr: Steyr 15er-Club Feldkirchen: Woaz & Traktor

Freitag, 26. Juli 2024, 17 bis 20 Uhr: Verein SeiMensch und Jugendzentrum Feldkirchen: Open Stage - die Bühne für alle

Freitag, 2. August, 15 bis 18 Uhr: Shotokan Karate Rinku Dojo: Vorführung und freies Training

Freitag, 16. August, 18 Uhr: Schauspielgruppe Feldkirchen: Impro-Theater - eine Komödie ohne Ende

Freitag, 23. August, 18.30 Uhr: ÖAAB Feldkirchen: Wein-Lese. Geschichten über den Wein und Weinverkostung. 

Freitag, 6. September, 19 Uhr: Kleinkunstverein Feldkirchen präsentiert Candlelight Ficus, Grazer Popgruppe. 

Spaziergang zu den Energieschauplätzen in Feldkirchen

In einem 40-minütigen Rundgang zeigt Ihnen die Marktgemeinde Feldkirchen am Samstag, 22. Juni 2024, die Energieschauplätze im Ortszentrum und gibt Hintergrundinformationen rund um die Projekte. Eine Anmeldung ist bis Freitag 21. Juni unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Treffpunkt ist am Samstag um 9.30 Uhr vor dem Gemeindeamt.

Der Rundgang beginnt vor dem Gemeindeamt und führt durch die Begegnungszone, macht Halt bei der  Smarten Haltestelle und dem TIM-Knoten am Adolf-Pellischek-Platz. Erklärt wird auch das neue E-Scooter-Verleihsystem - samt Möglichkeit dieses zu testen.

Abschließend spazieren wir zu  zwei weiteren Energieschauplätzen, die sich in der Marktgemeinde Feldkirchen befinden. Wir werfen einen Blick auf die Flächen-PV in der Seebachergasse und beenden unseren Spaziergang bei der in Feldkirchen ansässigen Bürgerenergiegemeinschaft (BEG) Steiermark PLUS.