Drucken

Meldepflicht

 Hierbei sind verschiedene Fristen zu beachten.
Auch die Unterkunftnahme in einem Beherbergungsbetrieb ist jedenfalls zu melden und erfolgt durch Ausfüllen des Gästeblattes.


Ausnahmen von der Meldepflicht

  • Personen, die anderswo in Österreich gemeldet sind, sind von der Meldepflicht ausgenommen, wenn sie
  • in einer Wohnung nicht länger als zwei Monate unentgeltlich Unterkunft nehmen (z.B. Urlaub bei den Großeltern),
  • in einer Krankenanstalt aufgenommen sind,
  • als Minderjährige in einem Kinder-, Schüler- oder Studentenheim bzw.
  • als Angehörige des Bundesheeres, der Bundesgendarmerie/-polizei, der Zoll- oder Justizwache in einer Gemeinschaftsunterkunft (z.B. Kaserne) untergebracht sind

Meldevorgang (An- und Abmeldung)

Der Meldevorgang bezeichnet jenen Ablauf, der notwendig wird, sobald jemand nach Österreich zieht oder innerhalb Österreichs übersiedelt. Die An- bzw. Abmeldung ist verpflichtend!

Fristen:

  • Anmeldung:
    • innerhalb von drei Tagen nach dem Bezug der Unterkunft
  • Anmeldung eines Neugeborenen:
    • innerhalb von drei Tagen nach Verlassen der Geburtsstation
  • Abmeldung:
    • innerhalb von drei Tagen vor oder nach dem Auszug
  • Meldung bei Namensänderung:
    • innerhalb von drei Monaten nach der Namensänderung (z.B. Heirat oder Scheidung)

zuständige Behörde:

Bürgerservice der Marktgemeinde Feldkirchen


Die An- bzw. Abmeldung kann

  • persönlich,
  • durch eine Vertrauensperson (mit den Originaldokumenten des/der Meldepflichtigen oder beglaubigten Kopien dieser Dokumente) oder
  • postalisch (mit den Originaldokumenten des/der Meldepflichtigen oder beglaubigten Kopien dieser Dokumente) erfolgen.Anmeldungen per FAX oder via E-Mail sind derzeit gesetzlich nicht möglich.

Hinweis: Wer seinen/ihren Hauptwohnsitz neu anmeldet, kann zusammen mit der Anmeldung auch die Abmeldung von der alten Unterkunft beziehungsweise auch eine Ummeldung vornehmen. Zuständig ist dann der Meldeservice am neuen Hauptwohnsitz.

mitzubringende Dokumente:

Lichtbildausweis, aus dem die Staatsbürgerschaft hervorgeht
Meldezettel erhältlich

  • direkt in den Meldebehörden
  • in einigen Trafiken
  • als Meldezettel - Formular zum Downloaden

UnterkunftnehmerInnen, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, benötigen in jedem Fall ein Reisedokument (z.B. Reisepass).
Urkundlicher Nachweis akademischer Grade

Achtung:
Falls Sie Ihre Identität nicht nachweisen können, weil Sie keinen amtlichen Lichtbildausweis besitzen, benötigen Sie jedenfalls eine Geburtsurkunde.
für UnterkunftnehmerInnen, die keine österreichische Staatsbürgerschaft besitzen ("Fremde"): zusätzlich

Reisedokument (z.B. Reisepass)

bei Anmeldung eines Neugeborenen: zusätzlich

  • amtlicher Lichtbildausweis des/der Anmeldenden
  • Geburtsurkunde
  • bei Anmeldung auf Grund einer Adressänderung durch

Heirat: zusätzlich

Heiratsurkunde
bei Anmeldung auf Grund einer Adressänderung durch Scheidung: zusätzlich

  • Scheidungsurkunde

Hinweis:
Der Meldezettel muss bei Hauptmietwohnungen von der Hausverwaltung, bei Untermietwohnungen von dem/der HauptmieterIn und bei Eigentumswohnungen oder Häusern von dem/der EigentümerIn unterschrieben werden.

Hinweis:
Für Obdachlose gibt es zwei Möglichkeiten, bei der zuständigen Meldebehörde eine Meldebestätigung zu bekommen:

  • Auszug aus dem Zentralen Melderegister ausstellen lassen, auf dem steht, dass man nirgends gemeldet ist;
  • Benennung einer Kontaktstelle (z.B. private Kontaktadresse, die Sozialämter, andere Obdachloseneinrichtungen) als Hauptwohnsitz, wenn ein mindestens einmonatiger Aufenthalt an dieser Adresse gegeben ist.

Wir nutzen Cookies, durch Nutzung der Website bestätigen Sie das. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere, dass diese Seite Cookies verwendet
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk